Herten feiert die lange Nacht der Industriekultur

Bild: Im Lampengang und in der ehemaligen Dusche wird lebhafte Kneipenstimmung aufkommen.

Herten. Zur ExtraSchicht können die Besucher der Zeche Schlägel & Eisen eine Zeitreise in das Herten der 50er, 60er und 70er Jahre erleben. Dabei geht es um Schalke, Taubenzucht, deutsche Schlager und den Kegelsport.

Wenn morgen (30. Juni) ab 18 Uhr auf Schlägel & Eisen die ExtraSchicht beginnt, können sich die Besucher auf zahlreiche Attraktionen freuen. Schon zur Eröffnung werden – nachdem das Steigerlied erklungen ist – hunderte Tauben in den Hertener Abendhimmel starten. Die Aktion soll an die lange Taubensport-Tradition erinnern, die insbesondere auch die Kinder der Bergmannsfamilien begeistert miterlebt haben.

„Stolze Erben“ nennt der Klub Schlägel & Eisen die Menschen, deren Kindheit vom bergmännischen Leben geprägt war. Aus ihrer Sicht werden zur ExtraSchicht Geschichten erzählt und inszeniert.

So begegnen dem Besucher beispielsweise Artisten, die mit kunstvollen Masken spielende Bergmannskinder, deren liebevollen „Oppa“ oder den kumpelhaften Bergassessor verkörpern. Einige der Szenen sind historisch belegt, andere entstehen in der Improvisation mit den Gästen.

Da auf Schlägel & Eisen die Herzen der Bergmannsfamilien für Schalke schlugen, kommen auch die Knappen nicht zu kurz. Für einen Fußball-Talk werden der ehemalige UEFA-Pokalsieger Ingo Anderbrügge, der Stadionsprecher Dirk Oberschulte-Beckmann, der Schalke-Experte Oliver Kruschinski und der TV-Moderator Gregor Schnittker in der Schwarzkaue Platz nehmen. Im Tiefkeller des Bergwerks ist das typische Wohnzimmer des begeisterten Schalke-Fans aufgebaut: Schals, Fahnen und Wimpel in königsblau zieren hier die kahlen Betonwände. Historische Fußballfotos, Fanhymnen vom Schallplattenspieler, alte TV-Geräte mit Spielszenen und ein Schauspieler, der Spielberichte vorliest, komplettieren das Bild.

Im Lampengang und in der ehemaligen Dusche wird in der Nacht der Industriekultur lebhafte Kneipenstimmung aufkommen. Die ehemaligen Industrieräume wurden mit alten Sofas, Stehleuchten und Nierentischen gemütlich gemacht. Jetzt kann im Lampengang auf einer 23 Meter langen Kegelbahn „Schmackes aufs Vorderholz“ genommen werden. Unterdessen laden die Mitglieder des örtlichen IGBCE-Verbandes in der Dusche zum Skat-Spiel ein.

Auch das musikalische Programm klingt immer wieder wie „damals auf’m Pütt“, wenn beispielsweise die stimmgewaltige Sängerin Ute Eisenhut Schlager aus den 50er und 60er Jahren zum Besten gibt. Richtige Bergbau-Romantik kommt auf, wenn die Bergleute Rudy Cash und Gerhard Könecke ihre Lieder singen. Mit Auftritten des Mädchenchores „I Dolci“ und der „Steiger-Gang“ schlagen die Veranstalter dann eine Brücke in die Gegenwart. Spätestens ab 20.45 Uhr, wenn die preisgekrönte Funk-Band „Nina and the Fat Pack“ auftritt, soll dann getanzt werden. Ab 22 Uhr übernehmen dann „Lexus Allstars“, die bereits in den letzten Jahren mit ihrem verrückten Reggae-, Ska- und HipHop-Klängen für viel Begeisterung gesorgt haben. Anschließend wird GOETZ an den Plattentellern stehen und mit elektronischer Tanzmusik für Ekstase sorgen.

Freitag, 29. Juni 2018, 18:00 • Verfasst in Herten

Keine Kommentare


Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar zu hinterlassen.