Jahreswechsel: Dauereinsatz auch für die Polizei

Wie bei der Feuerwehr, ging es auch bei der Polizei zum Jahreswechsel turbulent zu. Sie war im Dauereinsatz. Ein Überblick:

Herten:

Bereits am Samstagabend, gegen 19 Uhr, haben unbekannte Täter die Herrentoilette auf dem Friedhof am Hasseler Weg mit Silvesterfeuerwerk beschädigt. Der oder die Täter zündeten nach ersten Erkenntnissen einen Böller auf der Toilette und zerstörten so die Toilettenschüssel. Der Schaden
liegt bei mehreren hundert Euro.

Auf der Robert-Koch-Straße haben mehrere Jugendliche in der Silvesternacht, um kurz nach Mitternacht, einen 30-jährigen Mann aus Herten gezielt mit Knallkörpern beworfen. Der 30-Jährige blieb unverletzt, die Jugendlichen konnten flüchten. Es soll sich um vier Täter im Alter von etwa 16 bis 18 Jahren handeln. Sie waren etwa 1,75m bis 1,80m groß. Einer hatte eine dickere Figur und schwarze Haare. Die Polizei sucht Zeugen, die nähere Angaben zu der Tat und den Tatverdächtigen machen können.

Auf der Robert-Koch-Straße hat es in der Silvesternacht, gegen zwei Uhr, nach einer privaten Feier einen Streit gegeben. Drei Personen wurden dabei verletzt. Ein Anwohner hatte sich wegen des Partylärms beschwert. Als der Hauseigentümer die Feiernden nach Hause schickte, ließen die ihren Ärger darüber an anderen Menschen auf der Straße aus.
Ein 23-Jähriger aus Herten wurde dabei schwer verletzt, ein 22-Jähriger aus Herten und ein 19-Jähriger aus Gelsenkirchen wurden mit leichten Verletzungen im Krankenhaus behandelt. Eine genauere Personenbeschreibung ist nicht vorhanden, es soll sich aber um mindestens drei Männer gehandelt haben. Die Polizei sucht Zeugen.

Marl:

Auf der Brassertstraße hat in der Silvesternacht, gegen 0.20 Uhr, eine unbekannter Jugendliche mit Feuerwerk auf drei Personen gezielt. Nach Angaben der Zeugen soll der etwa 18-jährige Täter mit Leuchtmunition auf die Beine eines 10-, 19- und 21-jährigen Marlers „gefeuert“ haben. Verletzt wurde niemand. Nach dem Tatverdächtigen wird gesucht. Er ist etwa 18 Jahre alt, ca. 1,80 Meter groß, hatte ein schwarzes Basecap auf, eine Tätowierung am Hals und trug eine schwarz-weiße Jacke und eine blaue Jeans.

Auf der Rappaportstraße wurde die Polizei in der Silvesternacht, gegen 2.20 Uhr, zu einer Sachbeschädigung gerufen. Die Beamten trafen dabei auf eine Gruppe, die in einer Garage lautstark feierte. Drei Personen reagierten sofort aggressiv auf die Polizisten und attackierten diese. Ein 32-jähriger Polizist und eine 30-jährige Polizistin wurden dabei verletzt. Sie mussten im Krankenhaus behandelt werden. Drei Personen aus Marl (18, 37 und 46 Jahre) wurden festgenommen - zwei von ihnen wurde auch eine Blutproben entnommen.

Oer-Erkenschwick:

Auf der Talstraße hat in der Silvesternacht, gegen 0.50 Uhr, eine vermutlich nicht ganz erloschene Feuerwerksbatterie einen Brand ausgelöst. Eine Mülltonne, die vor einem Wohnhaus stand, wurde dabei zerstört. Der Schaden liegt nach ersten Erkenntnissen bei mehreren hundert Euro. Verletzt wurde niemand.

Recklinghausen:

Am Silvesterabend, gegen 20 Uhr, ist ein Rollerfahrer vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Der 29-jährige Mann aus Recklinghausen fuhr bei seiner Flucht über mehrere rote Ampeln und konnte schließlich an der Esseler Straße festgenommen werden. Der 29-Jährige fuhr über einen Hinterhof und verunglückte dann in einer Wiese. Der Mann wurde dabei leicht verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Auch eine Blutprobe musste er abgeben. Wie sich herausstellte, war der Roller gestohlen und der 29-Jährige besitzt keinen Führerschein.

Auf der Westfalenstraße hat es in der Silvesternacht, gegen 4.45 Uhr, einen versuchten Raub gegeben. Fünf unbekannte Täter attackierten einen 20-jährigen Mann aus Recklinghausen und verlangten von ihm das Portemonnaie. Weil er keine Wertsachen dabei hatte, „durfte“ er gehen. Er wurde leicht verletzt. Die fünf Täter werden wie folgt beschrieben: männlich, etwa 20 bis 25 Jahre alt, ca. 1,75m Meter bis 1,85 Meter groß.

Vor einem Lokal am Rathausplatz hat es in der Silvesternacht, gegen 5 Uhr, eine Schlägerei gegeben. Mehrere Personen wurden dabei verletzt, außerdem hat die Polizei mehrere Platzverweise ausgesprochen. Was genau passiert ist, wird noch ermittelt. Klar ist bislang, dass mehrere Personengruppen aufeinander losgegangen sind – auch Flaschen sollen geflogen sein. Ein 27-jähriger Mann aus Hamm wurde schwer verletzt. Er kam mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus, vier weitere Personen (im Alter zwischen 24 und 34 Jahren) wurden leicht verletzt.

„Am Alten Kirchplatz“ hat es am frühen Neujahrsmorgen, gegen 5.30 Uhr, gebrannt. Nach ersten Erkenntnissen geriet zuerst ein Müllcontainer in Brand, anschließend wurde durch das Feuer auch ein Gebäude beschädigt. Verletzt wurde niemand. Der Schaden wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Wodurch der Brand ausgelöst wurde, ist noch unklar. Die Ermittlungen dauern an.

Am Neujahrsmorgen, gegen 7.15 Uhr, hat es eine Prügelei vor einem Lokal an der Herrenstraße gegeben. Zwei Männer sollen dabei einen 22-jährigen Recklinghäuser geschlagen und getreten haben. Anschließend flüchteten die Beiden. Die Ermittlungen dauern an. Außerdem sucht die Polizei Zeugen, die den Vorfall mitbekommen haben.

Waltrop:

Auf der Isbruchstraße ist in der Silvesternacht, gegen 3.50 Uhr, ein Pärchen (27 und 29 Jahre) aus Lünen von vier Personen angepöbelt und geschlagen worden. Das Pärchen war auf dem Rückweg von einer Silvesterparty. Nach einem ersten Angriff sollen noch zwei weitere Täter dazugekommen sein, um den 29-Jährigen zu attackieren. Dabei wurde er schwer verletzt. Die Täter sind geflüchtet, sie werden wie folgt beschrieben: alle etwa 20 bis 30 Jahre alt, ca. 1,80 Meter groß, dunkle Haare, dunkel gekleidet.

Auf der Bahnhofstraße hat es am frühen Neujahrsmorgen, gegen 4 Uhr, einen Raubüberfall gegeben. Ein 26-jähriger Mann aus Waltrop war auf dem Weg in Richtung Rathaus. Nach eigenen Angaben habe er plötzlich ein silbernes Auto bemerkt, das sich von hinten näherte und schräg hinter ihm anhielt. Anschließend seien zwei Männer ausgestiegen und hätten – möglicherweise mit einem Gegenstand – auf ihn eingeschlagen. Nach eigenen Aussagen wurde er bewusstlos. As er wieder aufwachte, war sein Portemonnaie weg. Der 26-Jährige wurde verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Die Täter konnte er nur grob beschreiben: etwa 1,85 Meter groß, normale Statur. Die Polizei sucht Zeugen.

Hinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0800/2361 111 entgegen.

Dienstag, 1. Januar 2019, 13:10 • Verfasst in Vest

Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar zu hinterlassen.